Suche

Rück- und Ausblick 2014/2015

Posted by on Dez 29, 2014

Silvester rückt näher, Zeit zurückzublicken. Wie und was war dieses 2014 für unsere kleine Gedankenmanufaktur?

Nun, erst mal begann dieses Jahr eigentlich schon im Dezember 2013, als Manja von einem irren georgischen Dichter namens Levan Beridze die Hand gebrochen wurde, und das mitten in der parallelen Arbeit an unserem Erich Mühsam-Lesebuch „Das seid ihr Hunde wert!“ und unserer „Mühsam Blues“-CD mit Der Singende Tresen. Das Buch immerhin wurde trotzdem termingerecht fertig, die CD etwas später als geplant aber noch rechtzeitig zum Erich Mühsam Fest im Juli.

Die Planung dieses Festes (gemeinsam mit einigen alten und vielen neuen Freunden) dominierte ansonsten die erste Jahreshälfte, weshalb unser rastloses Bühnenleben zum ersten Mal seit Jahren hauptsächlich in und um Berlin stattfinden musste. Schöne Ausnahmen waren die Auftritte in Speyer, Bad Karlshafen, Fürth, Ludwigsburg, Frankfurt/M. und im polnischen Leśniakówka. Doch keine Frage: Das Fest war alle Mühen wert! Mit 1500 Menschen und tollen Kollegen wie The Incredible Herrengedeck, Ahne, Jörg Sundermeier, Aufwind, Manfred Maurenbrecher und Karsten Krampitz (um nur ein paar zu nennen) Mühsams 80. Todestag zu gedenken war großartig! Auch die Unterstützung durch die Kollegen von der Anarchosyndikalistischen Jugend Berlin und Antifa Nordost darf nicht unerwähnt bleiben.

Leider machte ein familiärer Schicksalsschlag dem Rausch schon vier Tage später ein Ende, weshalb wir die kommenden Monate vor allem auf der Autobahn zwischen Berlin und Wiesbaden verbringen mussten. Und auf dem Rückweg vom Geburtstag unseres guten Freundes Uwe von Seltmann in Leśniakówka machte uns zudem unser geliebter Tourbus unmissverständlich klar, dass wir in Zukunft ohne ihn planen müssen. Farewell, treue Rosi! Wenig später verließen wir auch noch den Winskiez, unser Zuhause, nach einem abenteuerlichen Jahrzehnt und am Ende der Luxussanierungswelle, die uns durch einen glücklichen Zufall in die Mitte der Stadt spülte, an den Kreuzberger Mehringplatz. Das Raumschiff sprang von hier nach da und wir mit ihm, unseren Büchern, Instrumenten und Ideen.
Zwischen Umzugskisten und Abschiedsschmerz hatten wir im Herbst endlich wieder Zeit, uns in der Jungle World über aktuelle politische Mißstände zu verbreiten. „Mühsam Blues“ wurde als Platte des Monats in der Konkret besprochen, für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert UND die erste Auflage unseres Lesebuchs war nach 2 Monaten (!) ausverkauft. Wenn das kein Rückenwind für 2015 und unsere kommenden Bücher im Verbrecher Verlag ist … Uns scheint, da wuchs zusammen, was zusammen gehört.
Zum Schluss möchten wir uns noch bedanken – nämlich bei Klaus Lederer, der sich für unser Buch eingesetzt hat, bei Kargem Nuss, der uns den Start in der neuen Wohnung erleichtert hat, bei allen, die am Mühsam Fest mitwirkten und natürlich bei all denen, die uns in diesem wahnwitzigen Jahr die Stange gehalten und beim Umzug geholfen haben.

Nicht bedanken möchten wir uns bei dem irren Georgier und den Betreibern der Stipendienstätte Ventspilshouse. Denn obgleich Manjas Hand nun (nach einem Jahr!) fast wieder voll einsatzfähig ist, war es kein Vergnügen, auf Facebook (und ziemlich genau am Jahrestag des Übergriffs) ein Foto vom Georgier zu sehen, wie er da gemütlich am Tatort sitzt, eineindeutig grüßt und dabei von osteuropäischen Dichterinnen angehimmelt wird … Egal, Frau Präkels jongliert weiter mit Worten & Tönen, zur Not auch einhändig. Herr Liske hat das Multi-Writing perfektioniert und gemeinsam mit großartigen Freunden und Kollegen werden wir auch im kommenden Jahr ausziehen, Gerechtigkeit und Kultur einzufordern! ACHTUNG, TRIGGER-WARNUNG: Fuck Fingerbecher, fuck Pegida, fuck Friedenswinter, fuck Isis, fuck War in Ukraine, fuck Kapitalismus! Fickt Euch, ihr Irren, es lebe die Solidarität!

Auf ein gutes 2015!
Wir werden alle Fiesen killen!
Manja´s Ukulele kills Fascists!

Eure unerschütterlichen Kulturarbeiter in der Gedankenmanufaktur WORT & TON

 

Leave a Reply

Impressum | Datenschutzerklärung