Wer wir sind

    Die Gedankenmanufaktur WORT & TON wurde im Herbst 2009 von der Autorin/Musikerin Manja Präkels und dem Schriftsteller Markus Liske als gemeinsame Werkstatt gegründet.

    Manja Präkels Manja Präkels

    Manja Präkels, geboren 1974 in Zehdenick/Mark ist Autorin, Musikerin, Sängerin und in der Gedankenmanufaktur Hauptverantwortliche für alle Tonproduktionen.

    Markus Liske Markus Liske

    Markus Liske, geboren 1967 in Bremen, ist Autor, Bühnensatiriker, Moderator und in der Gedankenmanufaktur Hauptverantwortlicher für Konzepte und Organisation.

    Der Singende Tresen Der Singende Tresen

    Der Singende Tresen spielt Sperrstundenmusik – eine einzigartige Mischung aus Chanson, Jazz, Punk und Electro mit poetischen und satirischen Texten jenseits aller Plattitüden.

    Newsletter

    Zum monatlichen Newsletter anmelden.

    WORT & TON im Mastul

    WORT & TON im Mastul

    Posted by on Sep 19, 2020

    Wer den Auftritt von Manja Präkels & Markus Liske & Der Singende Tresen im Liverstream der Bildungsstätte Anne Frank Festsaal verpasst hat – hier kann man ihn weiterhin anschauen!

    WORT & TON im September/Oktober 2020

    WORT & TON im September/Oktober 2020

    Posted by on Sep 5, 2020

    Liebe Freunde von WORT & TON, wirklich, auch wir sind es langsam leid, dieses Coronaleugner-Dauerthema. Aber was soll man machen, wenn es einem unentwegt quasi vor die Haustür getragen wird? Zuletzt war das am letzten Augustwochenende wieder der Fall. Aus gänzlich pandemiefernen Gründen (Erwerb eines guten Whiskys) waren wir am Samstag in unserer, nämlich der […]

    WORT & TON im August/September 2020

    WORT & TON im August/September 2020

    Posted by on Aug 10, 2020

    Liebe Freunde von WORT & TON, das Sommerloch ist in diesem Jahr wohl sogar den Seeungeheuern zu heiß. Selbst die BILD-Zeitung hat bislang keine ausgesetzten Schildkröten zu „Monstern aus der Urzeit“ getitelt oder übergroße Welse (a.k.a. „Süßwasserhaie“) gesichtet, die unschuldigen Kindern die Köpfe abbeißen könnten. Gerade mal eine Schürfwunde erlitt die kleine Ela am Berliner […]

    Ich war nicht geboren, hatte keine Seemannskarte, konnte nie im Leben einen Pass bekommen, und jeder konnte mit mir machen, was er wollte, denn ich war ja niemand, war offiziell gar nicht auf der Welt, konnte infolgedessen auch nicht vermisst werden.

    B. Traven, 1926, aus „Das Totenschiff“

    Flux FM – 07/16

    Es gibt ja Bücher, die sind unangenehm und schmerzhaft, trotzdem lassen sie einen nicht los. Dieses gehört dazu!

    - Flux FM – 07/16
    Buchkultur 10/17

    Formal wie sprachlich beeindruckend!

    - Buchkultur 10/17
    Kulturradio 07/11

    Ein aufwühlendes und wichtiges Buch.

    - Kulturradio 07/11

    Impressum | Datenschutzerklärung